2010-12-08 Abschluß Stelzentraining

RuethenFestSpiel 2011 mit den Stelzern: Weihnachtliche Abschlussfeier

Abschluß des Stelzentrainings – ab jetzt wird es ernst

Landsberg am Lech, 8. Dezember 2010. Am vergangenen Samstag ging es in der Turnhalle des Ignaz-Kögler-Gymnasiums in Landsberg „hoch weihnachtlich“ zu. Nikolaus, Engel, Knecht Ruprecht und sogar ein Weihnachtsbaum auf Hochstelzen waren anwesend. Schließlich war es die Abschlussfeier der offenen Stelzentrainings der Jugendlichen, die schon seit November vergangenen Jahres mit dem Landsberger Theaterensemble „Die Stelzer“ regelmäßig für das RuethenFestSpiel 2011 trainieren.

29 Jugendliche – zehn waren leider verhindert – haben im Beisein von Theaterleiter Wolfgang Hauck und Peter Pruchniewitz sowie Regie-Assistentin Anne Tysiak eigene Inszenierungen aufgeführt. Es gab eine Großszene mit allen Beteiligten und mehrere kleine Aufführungen, mit jeweils drei bis vier jugendlichen Stelzenläufern zu bestaunen. Dabei habe man schon die Unterschiede gemerkt zwischen den Jugendlichen, die erst fünf mal dabei waren und denen, die bereits 20 mal trainiert haben – diese hätten sogar artistische Elemente in ihre Inszenierung mit aufgenommen, so Wolfgang Hauck. Auch die Musik zur Aufführung haben die Jugendlichen selbst ausgewählt.

Im Publikum: Natürlich die stolzen Eltern der Jugendlichen, die übrigens auch für die Verpflegung gesorgt und Plätzchen und Kuchen mitgebracht haben. Mit knapp 100 Leuten war die Turnhalle des IKG bei bester Stimmung gut gefüllt. So kann der erste Abschnitt für das RuethenFestSpiel – nämlich der des offenen Trainings – mit großem Erfolg und viel Engagement abgeschlossen werden.

39 Jugendliche haben sich bereits verbindlich für die Mitwirkung beim RuethenFestSpiel 2011 gemeldet. Neun Jungen und 30 Mädchen, im Alter von zehn bis 16 Jahren, Schüler der Schlossbergschule, der Johann-Winklhofer Realschule, des Ignaz-Kögler-Gymnasiums, des Dominikus-Zimmermann-Gymnasiums, der Realschule Dießen sowie des Rhabanus-Maurus-Gymnasiums St. Ottilien werden ihr schauspielerisches und artistisches Können beim RuethenFestSpiel im nächsten Jahr unter Beweis stellen. Aber auch die Hilfe mancher Eltern wird dazu erforderlich sein, sei es bei der Kostümherstellung oder in Form von technischen Hilfeleistungen.

„Wir sind hellauf begeistert. Denn wir haben mehr Mitwirkende, als wir erwartet hatten“, freut sich Wolfgang Hauck. „Auch vom Engagement der Jugendlichen sind wir sehr angetan.“ Eine Erklärung ist für Wolfgang Hauck: „Die Welt des Theaters ist spannend und folgt ihren ganz eigenen Gesetzen: Einerseits gibt es eine große Freiheit im Ablauf des Trainings. Das macht einfach Spaß. Das ist nicht wie zu Haus und nicht wie in der Schule, eine Zwischenwelt. Andererseits ist dann wieder eine sehr hohe Disziplin und Konzentration erforderlich, etwa wenn bestimmte Schritte oder Choreographien zig mal geprobt werden.” Peter Pruchniewitz war ganz erstaunt, “wieviel und wie genau die Jugendlichen selbst komplizierte Schritte umgesetzt haben. Zum Teil konnten diese erst am Tag der Aufführung ihre Stücke einstudieren.”

Insgesamt haben 70 Jugendliche an den offenen Trainings teilgenommen. Dieser Abschnitt ist jetzt zu Ende. Nun müssen die Jugendlichen einen Fragebogen ausfüllen, in welcher Form sie zukünftig mitwirken wollen – dabei gibt es verschiedene Optionen: mit Stelzen oder ohne, mit Text oder ohne. Damit können eben auch Wünsche für die Besetzung berücksichtigt werden und jeder der will, wird dabei sein können.

Am 15. Januar findet das erste Treffen mit allen Teilnehmern statt. Ab diesem Zeitpunkt wird nur noch mit den Jugendlichen gearbeitet, die teilnehmen möchten. Auch die Form des Trainings wird eine andere sein. Dann werden neben dem eigentlichen Stelzenlaufen auch andere Fähigkeiten geübt und gelernt, wie Sprechtechniken, Spieltechniken und Bewegungstraining.

Man darf also gespannt sein, wie es weitergeht. Informationen zum Stück folgen demnächst. Wer die Abschlussfeier verpasst hat, kann sich auf Youtube die ein oder andere Sequenz anschauen. Die Links dazu befinden sich auf der Webseite des RuethenFestSpiels.

Einen großen Weihnachwunsch haben die Stelzer: Sie suchen dringen nach einer großen Halle. Ab April bis Juli 2011 benötigen Sie für die Proben eine große Halle, in der die Vorbereitungen und Proben stattfinden sollen. Alle sind gespannt, was das Christkind bringt. Vielleicht ruft es ja einfach bei ihnen an.

Informationen:
www.ruethenfestspiel.de