2011-04-15 Die heiße Probenphase beginnt

RuethenFestSpiel 2011 mit den Stelzern:
Licca Line – Eine lange Fahrt ins sagenhafte Damasia

Die heiße Probenphase beginnt

Die Proben für RuethenFestSpiel 2011 beginnen in den Osterferien

Landsberg am Lech, 15. April 2011. Das traditionsreiche Ruethenfest wird 2011 mit der Premiere des RuethenFestSpiels «Licca Line – Eine lange Fahrt ins sagenhafte Damasia» erweitert. An zwei Abenden, am 16. Und 17. Juli verwandelt das Landsberger Theater «Die Stelzer» mit rund 100 Mitwirkenden den Hauptplatz in eine Bühne.

Die Proben für «Licca Line» gehen nun in die „heiße Phase“ über. Ab 15. April wird in einer Lagerhalle der Pflugfabrik intensiv geprobt. Unter der Leitung von Peter Pruchniewitz, Theaterleiter der Stelzer sowie Regisseur von «Licca Line» und Anne Tysiak, Regieassistentin, proben 40 Jugendliche im Alter von 10 bis 18 Jahren. Das Stelzenlaufen haben sie in den letzten zwei Jahren trainiert und gelernt. Nun geht es bereits um die szenischen Proben, um Textgestaltung, Sprechen und das Theaterspielen auf und mit Stelzen.

Weil es unmöglich wäre, mit 40 Jugendlichen während der Schulzeit intensiv zu proben, werden die Oster- und Pfingstferien genutzt. Keine leichte Vorgabe für die jugendlichen Darsteller, sind doch damit die Möglichkeiten der Jugendlichen und ihrer Familien für Urlaub stark eingeschränkt.

„Geprobt werden jeweils nur einzelne Szenen, mit den jeweiligen Mitwirkenden. Dadurch müssen nicht alle immer da sein, sondern nur für Stunden und einzelne Tage. Das ist zwar auch eine anstrengende Arbeit, aber eben Theaterarbeit, die Spaß macht“, sagt Anne Tysiak. „Die Jugendlichen müssen auch zu Hause Text auswendig lernen und Lieder einüben. Alle sind mit Begeisterung dabei und freuen sich auf jeden Probentag. Noch ist alles recht locker, aber je näher der große Auftritt beim RuethenFestSpiel, desto mehr wird die Anspannung noch zunehmen.“

Nun erklingen täglich von 10 bis 18 Uhr Musik, Rufe, und Dialoge aus den Lagerräumen der Pflugfabrik. Die Musik zum Stück wird von der Musikschule Landsberg geliefert. Für die Proben wurden bereits Tonaufnahmen gemacht, um mit der Originalmusik proben zu können. Für die Streicher, Chor, Schlagwerk und Bläser hat Richard Waldmüller die Theatermusik komponiert.

Der Inhalt des Stücks „Licca Line“? So viel an dieser Stelle: Es ist eine Heldenreise von sieben Flößern. Eine lange Fahrt über die „lange Fahrt“, die sie in die Sagenwelt des Lechrains wirft. Dort müssen sie sich bewähren und begegnen nicht nur den Hojemännle, den Truden oder dem mächtigen Erdspiegel. Auch das Salz spielt auch eine Rolle.

Der kundige Landsberger ahnt schon: Die Handlung beinhaltet Mythisches und Sagenhaftes aus dem Lechrain und Ammerseegebiet. Landsberg wird zur Bühne der Welt von Damasia – dem bayerischen Atlantis.

„Man muß nicht in die Phantasiewelt von Harry Potter einsteigen – die Welt der Mythen und Sagen umgibt uns unmittelbar, man muß sich nur auf den Weg machen, um es zu sehen.“, meint Wolfgang Hauck, Theaterleiter der Stelzer und Produktionsleiter von «Licca Line». Mit Theater auf Stelzen wird diese Welt unmittelbar gegenwärtig.

Webseite
www.licca-line.de

Bildmaterial für Print und Web als Download
Bilder für die Presse

Pressekontakt
Andrea Schmelzle
presse@die-stelzer.de

Dateianlage:
 

20110413_RuethenFestSpiel_Pressemeldung_heiße Phase_aktuell.doc